Tagung: Geschichte Lernen digital – Forschung und Praxis im Gespräch

Donnerstag, Februar 7, 2013

Freitag, 8. März 2013 | Samstag, 9. März 2013
BAYRISCHE STAATSBIBLIOTHEK, MÜNCHEN

Die Mitglieder der Konferenz für Geschichtsdidaktik Prof. Dr. Marko Demantowsky (Pädagogische Hochschule FHNW, Basel/Aarau) und Dr. Christoph Pallaske (Universität zu Köln) laden alle Interessierten zu dieser Netz-Tagung ein. Dazu konnten sie renommierte Partner, wie die Körber-Stiftung (Hamburg), das Wissenschaftsportal L.I.S.A. der GerdaHenkel-Stiftung (Düsseldorf) und die Bayerische Staatsbibliothek (München)gewinnen.

gld13_Tagungsflyer by user

Thema ist der Einsatz und die Verwendung von Digitalen Medien in Lehr-Lernszenarien an Schule und Hochschule. Dem Programm kann man folgendes entnehmen:

Die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen unterliegt seit einigen Jahren einem tiefgreifenden Wandel. Die alterstypische Kommunikation hat sich stark
in digitale Social Networks verlagert (facebook etc.). Informationen werden vorrangig online recherchiert, vor allem in der Wikipedia. An gesellschaftlichen Debatten und Ereignissen nimmt man spontan, öffentlich und in Echtzeit teil (Twitter, Online-Threads etc.).
Dieser radikale lebensweltliche Wandel wird kaum absehbare Folgen für die Entwicklung des Geschichtsbewusstseins der Einzelnen und auch für die kollektive
Geschichtskultur in Deutschland haben. Die historischpolitischen Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche müssen auf diesen reagieren, ihn aufnehmen und
konstruktiv verarbeiten. Besonders der Geschichtsunterricht steht vor ganz neuen Herausforderungen.
Unter aktiven Lehrerinnen und Lehrern gibt es seit einigen Jahren – von der akademischen Geschichtsdidaktik bislang wenig beachtet – mannigfaltige,
vielfach anregende, manchmal aber auch diskussionswürdige Versuche, unterrichtsmethodische Konzepte mit digitalen Medien zu entwickeln.
Auch die Geschichtsdidaktik hat begonnen, die Erkenntnisgewinnung und -verarbeitung von Heranwachsenden im Internet und an digitalem Lehr-Lern-Material sozioempirisch zu erforschen. Kontrovers und noch nicht entschieden ist die Debatte, ob historisches Lernen mit
digitalen Medien nur eine Erweiterung des Medienspektrums bedeutet oder einen qualitativ neuen, eigenständigen Lernbegriff für sich beanspruchen kann.
Die Tagung ermöglicht das Gespräch und den Austausch zwischen »digitalen Praktikern« und akademischer Geschichtsdidaktik.

Netz-Tagung #gld13
Blog | LiveStream | twitterwall
Geschichte Lernen digital ist als interaktive Netz-Tagung
konzipiert.
Blog | http://gelerndig.hypotheses.org

Im Vorfeld der Tagung werden Programm, Referenten

und Abstracts in diesem Blog vorgestellt.

Im Anschluss an die Tagung werden die einzelnen
Beiträge dokumentiert und Sie haben die Gelegenheit
zu Kommentaren und Diskussionen.
LiveStream | http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de
Auf dem Portal L.I.S.A. der Gerda-Henkel-Stiftung
können Sie die Tagung am 8. und 9. März im
LiveStream mitverfolgen. Ein Mitschnitt einzelner
Vorträge wird nach der Tagung online gestellt.

twitterwall | #gld13
Über twitter können Sie sich an der Tagung beteiligen.
Auf der twitterwall zum Hashtag #gld13 sind Fragen
und Diskussionsbeiträge willkommen und werden
von den Moderatoren aufgegriffen.
Aufgrund der begrenzten räumlichen Kapazitäten
ist eine Anmeldung zur Tagung nicht mehr möglich.
Das online-Konzept ermöglicht allen Interessierten
eine virtuelle und interaktive Teilnahme.

Hinterlasse eine Antwort