Archive for the ‘Archivarbeit’ Category

Liebe Studierende,

Deutschland und Frankreich habens gelernt und vergleichen Ihre Stärke nurmehr im Fußball statt im Krieg, aktuell: Viertelfinale der WM2014, mit Nebenplatzscharmützeln von Siemens und Alstom. Und wo hat Siemens seinen Sitz? Exakt: München.

Wir präsentieren Euch äußerst gern die mobile Ausstellung: “ge(h)denken – Begeben Sie sich auf die Spuren des Lebensborn”: eine Smartphone App, die Euch an der Hand nimmt und durch München führt immer folgend der Maxime “auf neuen Wegen an die nationalsozialistische Vergangenheit in München erinnern.“.

München, einstige „Hauptstadt der Bewegung“ – zahlreiche Orte erinnern noch heute an die braune Vergangenheit. Doch nicht alle Schauplätze des Geschehens sind als solche erkennbar. Die stetige Veränderung des Stadtbildes begünstigt ein Vergessen und Verdrängen der nationalsozialistischen Wirkungsorte. Dies gilt insbesondere für jene Münchner Adressen, an denen der Lebensborn agierte.

Auf Initiative von Heinrich Himmler wurde der Lebensborn 1935 gegründet. Er diente einem einzigen Ziel: der Verwirklichung rassistischer Herrschaftsansprüche. Zahlreiche Legenden ranken sich bis heute um den Verein. Sie sind ein Grund dafür, weshalb nur wenige Betroffene über ihr Schicksal sprechen.

Die mobile Ausstellung „Ge(h)denken” versteht sich als historische Spurensuche durch München. Schritt für Schritt werden die Orte des Geschehens angesteuert und mit der Geschichte des Lebensborn verknüpft. Dieses „Ge(h)denken” rückt die Schicksale der Betroffenen ins Licht. Es thematisiert jedoch auch das folgenschwere Handeln der Täter.

Das Projekt »Ge(h)denken« wird auf sprichwörtlich neuen Wegen an die nationalsozialistische Vergangenheit in München erinnern. »Ge(h)denken« ist sowohl eine Aufforderung zum Besuch einer mobilen Ausstellung als auch eine Einladung, den öffentlichen Raum als Forum zur Erkundung der Geschichte des Lebensborn zu begreifen und zu erfahren – mit Hilfe einer mobilen App. Rund um die inhaltliche Struktur und den didaktischen Aufbau mani­festiert sich »Ge(h)denken« vor allem in Form und Funktion seiner Navigation. Zum einem erhält man über die mobile Website die Möglichkeit, Orte »virtuell« abzugehen – gleichzeitig werden Nutzer und Nutzerinnen angeregt, die Exkursion auf den Spuren des Lebensborn im realen Leben zu beginnen und fortzusetzen. »Ge(h)denken« führt auf einen fast vergessenen Pfad der Münchner Geschichte, der nun Schritt für Schritt neu betreten und so für die Zukunft und Nachfolgende befestigt werden kann. Direkt vor Ort – in Wort, Bild, Film und Ton. Die Informationen, die durch die App in knapper Form bereit gestellt werden, fußen vor allem auf den Beiträgen im Buch »Kinder für den ‘Führer’«. Dieses Buch ist im Schiermeier-Verlag erschienen und kostet 18,50 Euro. Selbstverständlich kann es auch in unseren Stadtbibliotheken ausgeliehen werden.

Die mobile Anwendung »Ge(h)denken« ist für alle mobilen Geräte (Smartphones und Tablets) unter www.muenchen.de/gehdenken online verfügbar.

Liebe Studierende,

eine Katastrophe wird 100 Jahre alt. Ob die Welt und wir davon gelernt haben, kann durchaus mit einem Jein beantwortet werden.

Neue Erkenntnis zu schaffen, vergessene aufzufrischen und  unserem Vergessen entgegen zuwirken, haben sich für ein Jubiläumsjahr nicht unüblich einige auf die Fahnen geschrieben. In einer kleinen aber feinen Übersicht möchten wir mit dieser Reihe Eure Aufmerksamkeit auf aus der Masse herausragende Beiträge lenken.

Den Anfang macht das Britische Nationalarchiv, das sich einem sehr ehrgeizigen Projekt verschrieben hat indem eine gute Million Kriegstagebücher und Tagebücher aus der Zeit des Ersten Weltkrieges digitalisiert und somit uns allen zugänglich gemacht werden. Eine nahezu unerschöpfliche Quelle an Materialien für Studium, Referendarszeit, Lehramtsberuf und die Interessen jenseits der Arbeitswelt.

Einen ersten, ob seine Kürze recht informativen Überblick als Einstieg zum Mammutprojekt des British National Archive bietet das Magazin ‘Stern’ in einem kurzen Video. Die originale Webpräsenz des BNA finden Sie hier.

Mit der Unterstützung des Auswärtigen Amtes hat der Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. eine zentrale Webseite zur Thematik online gestellt. Hier finden Interessierte nebst historischem Bildmaterial auch weiterführende Hintergrundmaterialien sowie aufbereitete Unterrichtsmaterialien und pädagogische Handreichungen.

Liebe Studierende,

da unser geliebter, seliger Georg Carruthers, eine unbändige Quelle Irischer Geschichte an der PH Karlsruhe, nicht mehr unter uns weilt; wir werden ihn nie vergessen; müssen wir unseren Bedarf an lebendiger irischer Geschichte virtuell stillen…

… einen sehr guten Ansatz bietet uns Stefan Sasse vom Geschichts-Blog mit seinem Vierteiler zur Irischen Geschichte:

 

Teil 1: Die Geburt Irlands

Im ersten Teil beschreibt Stefan Sasse auf unnachahmlich verständlich und dennoch fachwissenschaftliche Weise, “…wie Irland seit der Personalunion mit der englischen Krone eine wechselhafte Beziehung mit England unterhielt und vor allem durch seine inneren Konflikte gespalten war, die entlang der Konfessionsgrenzen und Besitzverhältnisse verliefen.”

 

 

Teil 2: Die Irische Frage

Teil Zwei widmet sich der Verdeutlichung, “…wie die Politik der britischen Regierung und des Parlaments eine immer stärkere Wechselwirkung mit Irland entwickelten, in dem sich eine nationalistische Bewegung zu bilden begann und stets an Boden gewann. Als Großbritannien sich für die Selbstverwaltung Irlands, die Home Rule, entschied, hatten die Devolutionisten, die die totale Unabhängigkeit wollten, bereits deutlich an Boden gewonnen.

 

Teil 3: Der Weg in den Bürgerkrieg

Im Anschluss beschreibt Stefan Sasse im dritten Teil “…die zunehmende Gewaltbereitschaft zwischen den Unionisten in Ulster und den Nationalisten im Rest des Landes und die Konflikte um die Home Rule und wie diese Konflikte durch den Ersten Weltkrieg erst vertagt und dann verschärft wurden.”

 

Teil 4: Der Irische Unabhängigkeitskrieg

… zu gut für eine kurze Zusammenfassung … klicken und selbst lesen!

That’s how learning works :-)

 

CC-Lizenz auf historische Wahlplakate der CDU

Die Konrad Adenauer-Stiftung hat die  Plakatdatenbank des “Archivs für Christlich-Demokratische Politik” neu gelauncht. Das bedeutet so viel wie: Alle alten Wahlplakate der CDU sind unter Namensnennung frei zu gebrauchen.

Die Messages sind gut verständlich und meistens provokanter als heutzutage. Einfach drüber schauen und sich einen Eindruck zu verschaffen lohnt sich auf jeden Fall. Nicht nur interessant im Rahmen einer Hausarbeit – auch für die Schule geeignet (Einstieg, Vergleich, …).

Eine Pressemitteilung erklärt, um welche Plakate es sich handelt und was die Motivation dahinter ist:

Das Spektrum umfasst die ältesten und wertvollsten Plakate der Sammlung, d.h. Anordnungen und Proklamationen der Alliierten vom Ende des 1. Weltkrieges 1918, Plakate aus der Weimarer Republik und Exponate vom Ende des 2. Weltkrieges. Es folgen länderübergreifend Plakate aus der Gründungszeit von den ersten Kommunal- und Landtagswahlen ab 1946, die teilweise bis in die jüngste Vergangenheit hinein reichen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Plakaten aus Nordrhein-Westfalen. Die Bundestagswahlplakate, mehr als 4.500 an der Zahl, wurden komplettiert und aktualisiert. Zudem sind erstmals die Wandzeitungen der CDU von den Anfängen unter Ludwig Erhard 1964 bis zur neuesten Ausgabe zu sehen. Viele der hier aus dem Dunkel der Vergangenheit hervorgeholten Plakate dürften unbekannt oder in Vergessenheit geraten sein. Ihre Betrachtung und die Auseinandersetzung mit ihnen sollen nicht zuletzt ein neues Interesse an der Geschichte und Erforschung des politischen Plakates in Deutschland wecken und fördern.

 

 

 

 

 

“Das ist ein sehr schwerer Vorwurf. Ich warne Sie jetzt.”

In der Politik geht es oft heiß her – nicht nur in unserer Zeit! Die BLB hat die badischen Landtagsprotokolle aus den Jahren 1819 – 1933 eingescannt und stellt diese für die Öffentlichkeit zur Verfügung.

 

Zum Stöbern und recherchieren bestens geeignet, dank Register und Suchfunktion. Einfach mal reinschauen und Interessantes aus der Region vor knapp 100 Jahren entdecken. Themen sind unter Anderem der Umgang mit Kriegsgeschädigten und den Folgen des ersten Weltkriegs allgemein, Bildung, und alles was das Leben in Baden sonst noch betraf.

Folgt einfach dem Link

 

1819 trat die Badische Ständeversammlung zum ersten Mal zusammen, 1822 zog sie in das für sie erbaute Ständehaus ein. Gemäß der im Jahr zuvor verkündeten Verfassungsurkunde für das Großherzogtum Baden setzte sie sich aus der Ersten und der Zweiten Kammer zusammen. Während die Mitglieder des Oberhauses durch die Verfassung bestimmt wurden, gingen die Abgeordneten der eigentlichen Volksvertretung aus indirekten Wahlen hervor, bevor sie ab 1904 unmittelbar von den Wahlberechtigten gewählt wurden. Von Anfang an veröffentlichten beide Kammern die Mitschriften ihrer Verhandlungen. Diese bestehen aus den eigentlichen Protokollen, den Beilagen und den Registern. Die Badische Landesbibliothek digitalisiert die vollständigen Landtagsprotokolle von den Anfängen des Landtags 1819 bis zu seiner Auflösung 1933. Die über 600 Bände werden schrittweise in die Digitalen Sammlungen integriert.

Sie können entweder direkt auf die Protokolle der 1. Kammer und der 2. Kammer zugreifen oder das untenstehende Sprecherregister als Einstieg nutzen. In ihm sind alle Mitglieder des Landtags aus der Zeit von 1869 bis 1933 mit weiterführenden Angaben enthalten und können über die „Personensuche“ recherchiert werden. Zudem sind ab dem Jahr 1899 die Reden der Abgeordneten nachgewiesen und mit den digitalisierten Seiten verlinkt.

Aktuelle Plenarprotokolle bietet der Landtag von Baden-Württemberg über seine Webseite an.

HEUREKA!

 

… was lange währt wird endlich wahr:

Nicht nur Spiegel-Online, auch der GeoGes Blog möchte alle Studierenden mit dem Zaunpfahl auf folgendes aufmerksam machen:

Die Deutsche Digitale Bibliothek, ein gemeinsames Internetportal der Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland, ist in einer ersten Version gestartet.” (SPON, 28.11.2012)

Derzeit noch in einem Beta-Status, aber nach ausgiebigen Tests unsererseits dennoch bereits sehr empfehlenswert für fast jede Art von Medien- & Quellenrecherche.

Daher können wir nachfolgendes Zitat auch besten Gewissens übernehmen:

“Das ist eine wirkliche Demokratisierung von Kunst und Kultur”, sagte Vorstandssprecher Hermann Parzinger bei der Vorstellung. Bisher sind 5,6 Millionen Datensätze von 90 Einrichtungen zugänglich.” (SPON, 28.11.2012)

Wenn man sich die Mühe macht, und das sollte man unbedingt, die recht intuitive Bedienung der Suchfunktionen zu durchsteigen, so kann man Hermann Parzingers Ausführung glatt unterschreiben:

Die Digiale Bibliothek soll eine “digitale Kultur- und Wissenschaftslandkarte” werden, eine Plattform, auf der man sich “auch mit Gleichgesinnten zu einem Thema austauschen” kann. Die Seite solle künftig auch “virtuelle Museumsbummel” ermöglichen, etwa über 3-D-Betrachtungen von Skulpturen und Kulturdenkmälern. Zum Teil lassen sich Bilder von Kunstobjekten direkt auf der Seite ansehen, anderswo wird auf die Angebote der zahlreichen kooperierenden Institutionen verlinkt. Dort kann man dann etwa digitalisierte Bücher online lesen.” (SPON, 28.11.2012)

Neben einer interaktiven Kulturlandkarte mit Verlinkung aller wichtigen kulturellen und wissenschaftlichen Einrichtungen, die an der Deutschen Digitalen Bibliothek teilnehmen, gibt es auch ein empfehlenswertes Intro-Video, das Euch die DeDiBib erläutert. … rasch drauf geklickt!

Also, wie immer gilt, nehmt Euch die Zeit, dieses Angebot zu durchforsten und kennen zu lernen – Euer Future-Me im Referendariat wird Euch unendlich dankbar dafür sein :-)

…. der Traum aller Lehramts-Studis ist wahr geworden:

kurz und prägnant:

Lizenzfreie & qualitativ hochwertige Bilder!

Für lau!

…zumindest kurzzeitig, drum beeilt Euch!

 

Noch bis zum 30. November sind die Bilder des EncyclopaediaBritannica Image Quest über das PH Netzwerk erreichbar!

Link zur EncyclopaediaBritannica via Debis

Link direkt zur EncyclopaediaBritannica

Vorerst handelt es sich um einen Testzugang, der bei ausreichender Nachfrage seitens der Studierenden ggf verlängert wird. Daher bitten wir und die HSB um eine kurze Rückmeldung von Euch, ob dieses Angebot von besonderem Interesse ist. ….wir denken natürlich: Ja

Daher wäre es sehr lieb & hilfreich, wenn Ihr ein kurzes Feedback in diesem Link zum HSB Biblog hinterlassen würdet.

Danke!

Ausführlich:

Der HSB Biblog lässt uns wissen: “An geeignetes und qualitativ hochwertiges Bildmaterial heranzukommen ist oftmals aus urheberrechtlichen Gründen schwierig. Wie wäre es daher eine Bilddatenbank zu haben, die lizenzfreie und qualitativ hochwertige Bilder beinhaltet?

Genau das bietet die Datenbank “Encyclopaedia Britannica Image Quest”. Sie beinhaltet über 2,5 Millionen hochaufgelöste Bilder, Grafiken und Illustrationen zu den verschiedensten Themengebieten aus namhaften Quellen, wie z.B. National Geographic Society, Natural History Museum oder The Times Picture Archive.

Der bereits genannte Vorteil: Alle Bilder sind lizenzfrei und können somit beliebig in Lehre und Forschung verwendet werden. Die Datenbank wird außerdem regelmäßig aktualisiert und erweitert.” (Zitat, Biblog HSB PH Karlsruhe, 19.11.2012)

 

Also, lasst Euch dieses Angebot nicht entgehen! Nehmt Euch die paar Minuten, das Projekt kennenzulernen und hamstert drauf los :-)

Für Euer Feedback ist Euch die HSB sehr dankbar! Nur so kann der Testzugang ggf verlängert werden. Also haut in die Tasten, Euer Future-Ich wird Euch unendlich dankbar dafür sein … nicht erst im Ref … dann aber richtig :-)

Mit 72 höchstrangigen Handschriften aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek und drei herausragenden Exponaten der Staatsbibliothek Bamberg präsentiert die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung einen breiten Überblick auf die frühesten und wertvollsten Zeugnisse deutscher Buchmalerei von der karolingischen über die ottonische Kunst bis zur Romanik. Diese 75 Codices zählen zu den größten kulturellen und künstlerischen Leistungen ihrer Epochen. Die Prachtbände der ottonischen Zeit sind der weltweit einmalige Schwerpunkt im reichen Handschriftenfundus der Bayerischen Staatsbibliothek.

Die Dokumente sind Teil der Ausstellung “Pracht auf Pergament”, die vom 19. Oktober 2012 bis 13. Januar 2013, in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München, stattfindet.

Alle Dokumente können mit diversen Viewern betrachtet werden und sind als PDF downloadbar. Zusätzlich gibt es eine kostenlose App, die die gesamte Sammlung mobil auf dem Smartphone darstellbar macht. Ob der Einsatz der App im Alltag Sinn ergibt, müssen die Verantwortlichen wissen. Allerdings böte sich eine individuelle Quellenanalyse im Unterricht auf dem eigenen Smartphone an (BYO).
hier klicken

Das US-Nationalarchiv macht Teile seiner Filmsammlung der Öffentlichkeit zugänglich. Ab sofort kann man via Google über 100 Filme kostenlos sehen, von Wochenschauen aus dem Zweiten Weltkrieg bis zur Mondlandung.

http://www.archives.gov/

Clio-Online ist ein Themenportal zur Geschichte des 1. Weltkriegs und zeigt durch seine Entstehung, dass die Entwicklung einer eigenen “Digitalen Geschichtsdidaktik” immer notwendiger wird. Der Zugriff auf wichtige historische Bestände, Artefakte und Literatur wird zunehmend über digitale Schnittstellen möglich. Zumindest wird über  einen längeren Zeitraum hinweg, nicht weniger, sondern mehr Einfluss aus der Welt des Digitalen in die Geschichtswissenschaft und dadurch auch in die Didaktik des Geschichtsunterrichts einfließen.

Das Themenportal Clio-Online ermöglicht einen direkten und schnellen Zugriff auf thematisch zugeschnittene Informationsangebote. Durch die Bündelung von Volltexten, bibliotheksnahen Ressourcen, Internetverzeichnissen, und weiteren Ressourcen ist eine gezielte Informationssuche bei gleichzeitig hohem Qualitätsstandard möglich. Teil des Portals sind vorerst vier Bereiche:

  • Bündelung vorhandener Informationsangebote durch den Aufbau einer spezifischen Metasuchmaschine
  • Veröffentlichung aktueller Forschungsbeiträge und -information (Artikel, Rezensionen, Sammlungsbeschreibungen, Volltexte)
  • Bündelung von bestehenden themenrelevanten Internetressourcen
  • die Publikation von Quellen in elektronischer Form als Beitrag zu einer sich wandelnden Kommunikationskultur in den historischen Wissenschaften

Besonders interessant ist die Unterseite “Quellen- und Literaturbestände zum Ersten Weltkrieg in Archiven und Bibliotheken“.  Auf dieser Seite lassen sich Links zu vielen Archiv- und Bibliotheksbeständen zum Thema 1. Weltkrieg finden.

Zahlreiche Kooperationspartner aus der Welt der historischen Forschung bürgen für die Seriosität von Clio-Online: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften,

Bibliothek für Zeitgeschichte Stuttgart,  H-Soz-u-Kult – Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften und Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, sind hier beispielsweise zu nennen.