Das Attentat von Georg Elser

Aus Wiki

Ich wollte den Krieg verhindern!

Internet- und Buchrecherche / eigene Narration zum Thema Widerstand im 3. Reich am Beispiel Georg Elser

Autoren

Malte Hoheisel, Christian Scholl, Sarah Bauscher, Benjamin Riml

Klasse und Klassenstufe

Werkreal- und Realschule Klasse 9

Zeitbedarf:

10 - 12 Stunden

Einbindung Lehrplan:

Deutschland unter nationalsozialistischer Diktatur:
Die SuS können darstellen, wer Verantwortung trug, wer zustimmte, wer verfolgt wurde und welche Menschen und Gruppen sich der totalitären Ideologie widersetzten

Zielsetzung und Kompetenzbereiche:

Ziele:

  • SuS lernen zwischen Internet- und Buchquellen zu differenzieren und aus Quellenrecherche eine Narration mit Hilfe von PPT und Playmobil zu erstellen
  • SuS untersuchen und vergleichen Internet- und Buchquellen zum historischen Ereignis
  • SuS können Quellentexte in wichtige Sequenzen oder Ereignisse zerlegen
  • SuS erhalten verschiedene Internetseiten („gute“ und „schlechte“) und untersuchen diesen Anhand eines Bewertungsrasters auf deren Verwendbarkeit für eine fundierte Recherche (Aufbau und Inhalt)
  • Zum Vergleich erhalten sie Auszüge (Inhaltsverzeichnis + ausgewählte Textstellen) aus einem inhaltlich fundierten Sachbuches um eine Vergleichbarkeit anstellen zu können (Aufbau und Inhalt)
  • SuS produzieren eigene Narration mit Playmobil zum Thema Georg Elser auf Grundlage der ihnen zugewiesenen Quellen<br


Kompetenzen:

  • SuS erfahren, dass Internetseiten historische Daten anders aufbereiten und ggf. kürzen, als Sachbücher über den historischen Kontext und das Ereignis. Sie sind nach dem Unterricht in der Lage, eigene Narration in Form einer PPT Präsentation mit Playmobil zu erstellen
  • SuS erarbeiten Fachkompetenz durch die Bearbeitung und den Vergleich zweier unterschiedlicher Medien (Buch und Internet)
  • SuS erwerben Medienkompetenz durch die Erstellung einer verkürzten Bildergeschichte
  • SuS vertiefen ihre Sozialkompetenz durch arbeitsteilige Gruppenarbeit
  • Methodenkompetenz wird erarbeitet durch: Analysieren, zusammenfassen von Inhalten aus Texten, Erstellung eigener Präsentation, Erstellung eines eigenen Drehbuchs


KOMPETENZEN

→ siehe Texte (historische Sach-, Frage-, Methoden-, und Orientierungskompetenz)


I) Historische FRAGEkompetenz

A) Fragen an die Vergangenheit

(Gewichtung vom Themenkomplex abhängig!)

Leitfrage: WER HAT WAS, WANN, WO und WIE GETAN?

Beispiele für angestrebte Fragen der Schülerinnen und Schüler (SuS):

  • Wer war Georg Elser?
  • Warum kennt man ihn heute noch?
  • Warum kennen ihn manche Menschen heute nicht mehr? Dafür aber Claus Schenk Graf von Staufenberg.


Hilfestellung: Angegebene Quelle damit SUS die Fragen stellen koennen: http://www.georg-elser.de


B) Fragen an die Geschichte

Leitfrage: WARUM und zu WELCHEM ZWECK (von wem für wen) wird Vergangenheit erzaehlt?

  • Wer hat die Webseite www.georg-elser.de gestaltet und warum?
  • Wie wird G.E. Auf der Webseite dargestellt?

Eine gemeinsame Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung, von Landeszentralen für politische Bildung und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand aus Anlaß der Aktion »Eine Briefmarke für Georg Elser«.


C) Frage an die Gegenwart

  • Warum bekommt Georg Elser ein Denkmal?

*Wie schafft es der Lehrer, dass die SuS sich obige Frage stellen?

Einstiegsbeispiele, Beispielquellen (als Impuls) um o.g. Frage zu errreichen:

Radio Berlin Brandenburg


Tagesschau Beitrag zur Denkmaleinweihung in Berlin und Konstanz

Differenzierungsansatz

  • Warum wird G.E. von der NPD als “Terrorist” bezeichnet?

http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/

II) historische METHODENkompetenz

A) Vergangenheit

  • vergangenes Geschehen wird zur Kenntnis genommen
  • Erarbeitung abgesicherter Fakten

1. Verhörprotokoll

Vorbereitungen zum Attentat Auszug aus dem Protokoll der Gestapo-Vernehmung von Georg Elser Berlin, 21. November 1939 zu finden hier:

De-Konstruktion der Verhoerprotokolle



Re-Konstruktion

  • Was hat G.E. Gemacht, wie hat er geplant?


Quellenvergleich & Fragekompetenz

  • Angetsrebte SuS Erkenntnis: Verhoerprotokoll wurde von NSDAP Polizisten erstellt! (parteiisch)

-> Daher kann man nicht sicher sein, wie die Antworten entstanden sind.


Vergleichsquelle zur Rekonstruktion:

  • Entschluss zur Tat (= Menu auf derselben Webseite)

und

  • Internet-Artikel: Widersetzlichkeit und Widerstand von einzelnen: Drei Beispiele

(erschienen in www.bpb.de)

  • und evtl.: Buch: Georg Elser – der Hitler Attentaeter, von Peter Steinbach (= Co-Herausgeber von http://www.georg-elser.de)

B) Geschichte

  • Ich wollte den Krieg verhindern.
  • Ich wollte der Arbeiterschaft helfen. (oekonomischer Niedergang)

→ Einbau der Geschehnisse und Fakten in den sozialen Kontext: Verhör:

  • wurde von NSDAP Schergen gefuerht (Absicht der Verhoerenden)
  • unbekannt ob mit Folter oder Zwang

→ Verhoerprotokoll ist NICHT GLEICH Zeitungsartikel oder Tagebuch von G.E.

C) Gegenwart / Zukunft

Die Inhalte werden mit dem ICH sowie mit der Gegenwart und der Zukunft in Bezug gesetzt.


Aufnahme normativer Elemente (Kontinuitätsvorstellung, Aufbau von Identitäten)


Orientierungsangebote für zukünftiges Verhalten und Handeln:

Arabischer Frühling Beispiele: Lybien & Ägypten

→ Sturz der Diktatoren Gaddaffi und Mubarak → Widerstand gegen Autoritäten


Differenzierungs- und Reflektionsmöglichkeit zum Projekt G.E.:

Georg Elser → EINZELTAETER ohne externe Unterstützer - - > daher erfolglos (?)

A.F. Lybien → Massenphaenomen mit externer Unterstützung (USA, Frankreich, GB) (Deutschland NICHT) - - > daher erfolgreich (?)

A.F. Ägypten → Massenphaenomen ohne externer Unterstützung - - > dennoch erfolgreich




Hinweise:

Die Zeitschrift "Zeitungszeugen" kann bei diesem Projekt gut intergriert werden. Es bedarf jedoch auf jeden Fall der pädagogischen Begleitung der SuS bei Anwendung der Zeitung, da die Gefahr besteht, durch aus dem Kontext gerissener Artikel Fehlkonzepte zu produzieren (siehe Propaganda der NPD: Elser war ein kommunistischer Mörder, der unzählige Unschuldige auf dem Gewissen hat.)

Die Zeitung "Zeitungszeugen" sind im gut sortierten Fachhandel erhaeltlich.

Abonnements koennen auch auf der offiziellen Webseite bestellt werden http://zeitungszeugen.de/

Alternativ kann die Zeitung "Zeitungszeugen" auch im Geschichtstutoriat der PH Karlsruhe IV/425 eingesehen werden.

Ausführliche Beschreibung des Unterrichtsverlaufs:

Einleitung:

  • Tagesschaubericht über die Eröffnung des Georg Elser Denkmals
  • SuS stellen Fragen: Wer war Elser? Warum bekommt er ein Denkmal?

Erarbeitung:

  • SuS werden in Paarweise eingeteilt -> bewerten Internetseiten anhand des Rasters -> gehen dann in vorher eingeteilte 4er Gruppen zusammen
  • Gruppen stellen sich gegenseitig die Ergebnisse vor und Vergleichen diese -> Anhand dieser Vergleiche bekommen SuS ein Bild davon wie historische Ereignisse im Internet dargestellt werden.
  • SuS stellen ihre Informationen im Plenum vor und vergleichen ihre Ergebnisse

Festigung:

  • SuS erarbeiten ein Drehbuch für ihre Präsentation durch ein vorgegebenes Raster
  • Kleingruppen stellen das Drehbuch mit Hilfe von digitalen Bildern und PPT zu einer Präsentation zusammen
  • Präsentation der Ergebnisse im Plenum


Beispielpräsentation

Die PPT-Präsentation ist nur als Beispiel für eine Umsetzung mit Spielzeugfiguren gedacht und hatte eine andere Aufgabenstellung!

Hier eine Beispielpräsentation zum geplanten Unterricht. Aufgrund der Größe der ppt-Datei wurde die Präsentation in zwei Teile geteilt.




Quellen

Für diesen Unterrichtsentwurf eignen sich folgende Quellen:
Als Frage an die Vergangenheit und die Geschichte: Wer hat was, wann, wo bzw. wie gemacht? Warum, wie, zu welchem Zweck und von wem wird diese Geschichte erzählt?
http://www.georg-elser.de/index.html
Als Frage an die Gegenwart: Warum bekommt Georg Elser ein Denkmal? Warum wird Georg Elser von der NPD als Terrorist bezeichnet?
http://rbb-online.de/nachrichten/politik/2011_11/hitler_attentat__skulptur.html
http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/tagblatt-20080923.htm