Die Flugblattaktion der Geschwister Scholl: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki
 
Zeile 44: Zeile 44:
 
Kompetenzen:
 
Kompetenzen:
 
* SuS stärken ihre Team- und Kooperationsfähigkeit durch die Projektarbeit in Gruppen.
 
* SuS stärken ihre Team- und Kooperationsfähigkeit durch die Projektarbeit in Gruppen.
* SuS fördern ihr Identitätsbewusstsein durch Gruppenarbeit.
+
* SuS fördern ihr Identitätsbewusstsein durch [[Grundlagen Arbeits- und Sozialformen#Gruppenarbeit|Gruppenarbeit]] .
 
* SuS lernen den Umgang mit neuen Medien, z.B. Computer.
 
* SuS lernen den Umgang mit neuen Medien, z.B. Computer.
 
* SuS erweitern ihre kritische Auseinandersetzung mit Quellen.
 
* SuS erweitern ihre kritische Auseinandersetzung mit Quellen.

Aktuelle Version vom 8. Juli 2014, 14:23 Uhr

=Die Flugblattaktion der Geschwister Scholl an der Münchner Universität
=
Quellenrecherche / eigene Narration zum Thema Widerstand im 3. Reich am Beispiel der Geschwister Scholl

Autoren
[Bearbeiten]

Annika Hahnenkratt, Julia Günther, Julia Bulla und Benjamin Träutlein

Klasse und Klassenstufe[Bearbeiten]

Werkreal- und Realschule Klasse 10

Zeitbedarf:
[Bearbeiten]

4 – 5 Doppelstunden

Einbindung Lehrplan:
[Bearbeiten]

Deutschland unter nationalsozialistischer Diktatur:
Aus der Lehrplaneinheit 3.6 „Deutschland unter nationalsozialistischer Diktatur“ (Bildungsplan 2004: 108) lernen die SchülerInnen darzustellen „wer Verantwortung trug, wer zustimmte, wer verfolgt wurde und welche Menschen und Gruppen sich der totalitären Ideologie widersetzten (Bildungsplan 2004: 108). Dabei lernen sie mit „einfachen und komplexen Quellen (Bildungsplan 2004: 104) zu arbeiten, sie zu interpretieren und sie mit verschiedenen Techniken (zu) präsentieren (vgl. Bildungsplan 2004: 104). Weiterhin heißt es im Erziehungs- und Bildungsauftrag für das Fach Geschichte, dass es Aufgabe des Geschichtsunterrichts sein muss, ein historisches Bewusstsein bei den SchülerInnen zu entwickeln. Außerdem gehört es ebenso zu den Zielen Sachverhalte aus verschiedenen Perspektiven zu sehen, sowie die Einordnung eines begrenzten Faktenbestandes in einen chronologischen wie auch einen sachlich- systematischen Zusammenhang (vgl.Bildungsplan 2004: 104).

Didaktischer und Methodischer Kommentar:
[Bearbeiten]

Der Aufbau der Unterrichtseinheit ist so gestaltet, dass die SuS einen Überblick über die Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges erhalten sollen, bevor man ins Detail geht (Stalingrad, Widerstand, D- Day, das Leben an der Front und der Heimatfront). Dabei wird chronologisch vorgegangen, sodass die SuS immer klar im Blick haben, wo und wann man sich gerade befindet. Das Thema 3. Reich nimmt eine wichtige Rolle des Schuljahres ein, da man zur Prävention ein solches Thema besonders intensiv behandeln sollte. Um den SuS zu zeigen, dass nicht alle Menschen damals Mitläufer waren, wird das Thema Widerstand gesondert behandelt und in größerem Detail als bisher. Das Thema ‚Die weiße Rose‘ wurde gewählt, um den SuS die Möglichkeit zu geben, zu überlegen, was jemanden dazu bringen könnte, sein Leben zu riskieren. Damit die SuS sich gut in diese Personen hineinversetzen konnten, wurde die Geschwister Scholl ausgewählt, da diese noch jung waren und so den SuS näher stehen als jemand wie Graf von Stauffenberg. Die SuS setzen sich zuerst mit den Quellen auseinander, um einen Einblick in die Welt der Geschwister Scholl zu erhalten, bevor sie als Gruppe entscheiden, mit welchem Medium sie arbeiten wollen. Als nächstes wird ein Storyboard entworfen, das die einzelnen Bilder zeigt, die gefilmt/geschossen werden, sodass die SuS eine Struktur haben, auf die sie sich zurück beziehen können. Danach geht es an die Darstellung der geplanten Einstellungen. Die Darstellung der Szenerie und eventuelle Änderungen der Kleidung der Figuren/Darsteller nehmen Zeit in Anspruch und werden auch zu Hause angefertigt. Dann werden die Bilder gemacht, zu einer Präsentation zusammengestellt (mit Text) und der Klasse präsentiert.

Zielsetzung und Kompetenzbereiche:
[Bearbeiten]

Die SuS können aus verschiedenen Quellen eine eigene Narration zum Thema Widerstand im Nationalsozialimus herstellen.

Förderung der historische Fragekompetenz, Methodenkompetenz, Sachkompetenz und Orientierungskompetenz

Ziele:

  • SuS können verschiedene Quellen bearbeiten und interpretieren.
  • SuS können aus Quellen die für ihre Narration wichtigen Informationen herausarbeiten.
  • SuS können aus verschiedenen Quellen eine narrative Darstellung mit Hilfe von Playmobilfiguren erstellen.
  • SuS erwerben fachliches Wissen über die Widerstandbewegung „Die weiße Rose“ im Nationalsozialismus.

Kompetenzen:

  • SuS stärken ihre Team- und Kooperationsfähigkeit durch die Projektarbeit in Gruppen.
  • SuS fördern ihr Identitätsbewusstsein durch Gruppenarbeit .
  • SuS lernen den Umgang mit neuen Medien, z.B. Computer.
  • SuS erweitern ihre kritische Auseinandersetzung mit Quellen.
  • SuS lernen die Quellen zu dekonstruieren und aus den gewonnenen Informationen eine eigene Narration rekonstruieren.
  • SuS lernen anhand des Beispieles der Geschwister Scholl die Prinzipien (fehlende Meinungsfreiheit...)eines diktatorischen Staates kennen.
  • SuS lernen Fragen an das Ereignis der Geschwister Scholl zu stellen und können die Antworten zur Dekonstruktion der Vergangenheit nutzen.
  • SuS können durch die Bearbeitung des Themas Ereignisse in der Geschichte einordnen.


Verlaufsplan:[Bearbeiten]

Projekt Ausarbeitung Verlaufsplan.jpg

Kritische Auseinandersetzung:[Bearbeiten]

Kritik:

  • Nicht jede Darstellungsform ist passend
  • Aufgabe des L., SuS diesbezüglich sensibilisieren
  • SuS sollten fähig sein, Inhalte zu reduzieren


Beispielpräsentation[Bearbeiten]

Die PPT-Präsentation ist als Beispiel für eine mögliche Umsetzung der Schülerinnen und Schüler gedacht.




Quellen:
[Bearbeiten]

Auszüge aus den Geständnis von Sophie Scholl: http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/61044/verhoerprotokoll-sophie-scholl?p=1 [2.7.12]

Auszüge aus dem Geständnis von Hans Scholl: http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/61047/verhoerprotokoll-hans-scholl?p=1 [2.7.12]

Inhalt der Flugblätter: http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/61009/flugblatt-i [2.7.12]

Jens, Inge (Hrsg): Hans Scholl und Sophie Scholl. Briefe und Aufzeichnungen, Frankfurt am Main 1988. Knoop-Graf, Anneliese/Jens, Inge (Hrsg.): Willi Graf. Briefe und Aufzeichnungen, überarbeitete Neuausgabe, Frankfurt am Main 1994.

Vorlage für das Storyboard http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/video/unterricht/baum/jobs/story.htm [3.7.12]