Ständegesellschaft im Mittelalter

Aus Wiki
Version vom 7. Dezember 2011, 15:44 Uhr von Christopher (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Unterrichtsentwurfs-Vorlage''' <br><br> '''Name des Moduls:''' Bildanalyse/ eigene Narration zum Thema „Ständegesellschaft im Mittelalter“ Autoren: Ina …“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Unterrichtsentwurfs-Vorlage

Name des Moduls:

Bildanalyse/ eigene Narration zum Thema „Ständegesellschaft im Mittelalter“ Autoren:

Ina Gack, Burcu Caglar, Christopher Hornung

Klasse und Klassenstufe RS 6 Zeitbedarf:

8-10 Stunden Einbindung Lehrplan:

Lebens- und Wirtschaftsformen in der Vergangenheit: Die Ständegesellschaft im Mittelalter • die gesellschaftlichen und herrschaftsmäßigen Veränderungen in Bezug auf die Gegenwart aufzeigen

• anhand ausgewählter Beispiele das Leben und Arbeiten von Menschen im Mittelalter beschreiben und im Hinblick auf die damaligen Umstände würdigen

Grobe Skizze über Unterrichtsverlauf:

• SuS erhalten einen Einblick in das Mittelalter, anhand drei unterschiedlicher Bilder zu den Ständen.

• SuS erarbeiten sich gruppenweise Fachwissen zu den verschiedenen Ständen im Mittelalter.

• SuS produzieren eigene Narration mit Playmobil zu ihrem Gruppenthema, auf Grundlage des erworbenen Fachwissens. • SuS vergleichen die mittelalterliche Gesellschaft mit der heutigen.


ZIEL Sus erfahren, dass Bilder nicht objektiv sind, sondern immer eine subjektive Bewertung beinhalten. Nach der Unterrichtseinheit sind die SuS in der Lage, die Bilder nach ihrem Wahrheitsgehalt zu analisieren und stellen die Sachlage in einer PPP korrekt dar.

KOMPETENZBEREICHE Fachliche Kompetenzen: Die SuS… • Erarbeiten sich Wissen über die Ständegesellschaften im Mittelalter. • Erkennen den subjektiven Charakter von Geschichte. • Wissen, wie man eine PPP aufbaut. Methodische Kompetenzen: Die SuS… • Sind in der Lage Bilder zu analisieren und sie in einen geschichtlichen Kontext zu setzen. • Können recherchieren und wichtige Informationen aus unterschiedlichen Medien herausfiltern. • Sind in der Lage ein eigenes Drehbuch zu entwerfen und dieses mittels einer PPP (Kurzfilm) darzustellen. Soziale Kompetenz: • Können sich im Team Fachwissen aneignen und gemeinsam Entscheidungen treffen. Selbstkompetenz: Die SuS… • Können sich in der Gruppe einbringen, indem sie ihre eigene Meinung darstellen, anderen zuhören und die eigene Stellung gegebenenfalls revidieren.

Ausführliche Beschreibung des Unterrichtsverlaufs: Ein ausgewähltes Bild zum Mittelalter wird im Plenum anhand eines speziellen Bildanalyserasters erarbeitet. Einstieg • Die SuS werden von der Lehrkraft in sechs Gruppen eingeteilt. • Jede Gruppe bearbeitet ein Bild zu einem Stand aus dem Mittelalter hinsichtlich des erlernten Rasters. ( siehe: http://www.politik-lernen.at/site/shop_detail.siteswift?so=site_shop_detail&do=site_shop_detail&c=download&d=shop.item%3A106031%3A1 S.42f. ) Erarbeitung • Die SuS präsentieren ihre Bilder der Klasse. • Im Anschluss werden diese im Plenum besprochen und der subjektive Charakter von Geschichte wird herausgearbeitet. • Die Lehrkraft entlässt die SuS in ihre Stammgruppen. Diese recherchieren selbstständig weitere Informationen zu ihrem jeweiligen Stand anhand vorgegebener Internetquellen und ausgewählten Medien. • Die Lehrkraft überprüft die Ergebnisse sowohl während der Arbeitsphase, als auch vor der Erstellung der PPP.

Festigung • Die SuS erarbeiten in den Stammgruppen ein Drehbuch zu ihrem Stand und stellen dieses mittels Playmobil und Powerpoint dar. • Die Ergebnisse werden im Plenum vorgestellt und besprochen. • Die Ergebnisse werden anhand eines „Expertenhefts“ festgehalten.


Mögliche Anknüpfungspunkte: • Vergleich mit der heutigen Gesellschaft ziehen und diese kritisch hinterfragen. (z.B.: Gibt es heute noch Formen einer Ständegesellschaft? Sind heute alle Menschen gleich? ) • SuS werden sich der Manipulierbarkeit von Bildern bewusst, auch im Hinblick auf Medien wie Fernsehen, Zeitung und Neue Medien.(z.B.: Objektivität mancher Bilder nicht gegeben, da diese mittels Software zur Meinungsmache manipuliert werden können und werden)