Methoden & Arbeitsweisen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki
 
(18 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 24: Zeile 24:
 
Dieses Thema ist bei der Planung und Gestaltung von Unterricht zentral. Durch die Heterogenität der Lernenden kann nicht von gleichwertigen und gleichförmigen Lernvoraussetzungen, Lerninteresse und -motivationen, Arbeitshaltungen, etc. ausgegangen werden. Durch unterschiedliche Kompetenzen der Lernenden entstehen unterschiedliche Ansprüche an Arbeitsaufträge, Arbeitszeit und -dauer, die eingeplant werden müssen, damit der Stundenflow erhalten bleibt.
 
Dieses Thema ist bei der Planung und Gestaltung von Unterricht zentral. Durch die Heterogenität der Lernenden kann nicht von gleichwertigen und gleichförmigen Lernvoraussetzungen, Lerninteresse und -motivationen, Arbeitshaltungen, etc. ausgegangen werden. Durch unterschiedliche Kompetenzen der Lernenden entstehen unterschiedliche Ansprüche an Arbeitsaufträge, Arbeitszeit und -dauer, die eingeplant werden müssen, damit der Stundenflow erhalten bleibt.
  
* [[Individualisierung und Differenzierung im GU]]
+
* [[Heterogenität in der Schule]]
 +
* [[Differenzierung]]
 +
* [[Individualisierung]]
 +
 
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 
</div></div></td>  
 
</div></div></td>  
Zeile 48: Zeile 51:
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
<h3>Arbeits- und Sozialformen</h3>
 
<h3>Arbeits- und Sozialformen</h3>
 +
 +
Sozialformen bestimmen die Beziehungen im Unterricht. Äußerlich beeinflussen sie die Sitz- und Raumanordnung, innerlich die Kommunikations- und Interaktionsstruktur. Im Geschichtsunterricht gibt es verschiedene Sozialformen. Innerhalb der Sozialformen sind verschiedene Arbeitsformen möglich, mittels derer Wissen angeeignet wird. Dabei wird zwischen alltagsweltlichen Formen, methodenorientierten Formen, spielerischen Formen  und prüfenden Formen unterschieden.
  
 
* [[Grundlagen Arbeits- und Sozialformen]]
 
* [[Grundlagen Arbeits- und Sozialformen]]
Zeile 59: Zeile 64:
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
<h3>Spiele</h3>
 
<h3>Spiele</h3>
 +
 +
Spielerische Elemente im Geschichtsunterricht können „Lernbarrieren“ überwinden, wodurch ein Lernzuwachs ermöglicht wird, denn durch das Spiel wird die Motivation für die Sache gesteigert. Zudem fördert das Spiel idealerweise das entdeckende Lernen, wodurch der Lernende folglich zum Akteur wird. Spaß am Lernen, Interesse am Inhalt und historisches Lernen auf eine andere Art und Weise sind die drei wichtigsten Aufgaben, die das Spiel im Geschichtsunterricht verfolgt.
  
 
* [[Spiele im Geschichtsunterricht]]
 
* [[Spiele im Geschichtsunterricht]]
 +
 +
 +
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 
</div></div></td>  
 
</div></div></td>  
  
 +
<td valign="top" style="padding-right:5px; width:25%"><div style="height:100%;padding:5px;border:0px solid gray;"><div style="background-color:#F7FE2E;padding:5px">
 +
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 +
<h3>Unterrichtsmethoden</h3>
 +
 +
Unterrichtsmethoden sind Verfahren und Formen, mittels derer Inhalte und Kompetenzen angeeignet werden. Diese bestimmen den Weg des Wissenszuwachses vom Lernziel bis zum Lernergebnis. Dazu zählen verschiedene Arbeits- und Sozialformen, Kommunikations- sowie Kooperationsformen. Jede Unterrichtsmethode folgt bestimmten Regeln sowie Abläufen und ist in den institutionellen Rahmenbedingungen eingebettet. Das übergeordnete Ziel jeder Unterrichtsmethode ist, die Lernenden zum selbständigen Lernen zu befähigen. Damit dies gelingen kann, müssen Unterrichtsmethoden reflektiert und gezielt eingesetzt werden.
 +
 +
 +
* [[Allgemeine Unterrichtsmethoden]]
 +
* [[Kreative und innovative Methoden im Geschichtsunterricht]]
 +
 +
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 +
<tr><td colspan="4">&nbsp;
 +
<tr>
 +
</div></div></td>
 +
<td valign="top" style="padding-right:5px; width:25%"><div style="height:100%;padding:5px;border:0px solid gray;"><div style="background-color:#F7FE2E;padding:5px">
 +
 +
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 +
<h3>Aufgabenformen</h3>
 +
 +
* [[Offene Aufgabenstellungen]]
 +
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 +
</div></div></td>
  
 
|}
 
|}
Zeile 77: Zeile 109:
 
[[Datei:camera.png|right|32px|link=]]
 
[[Datei:camera.png|right|32px|link=]]
 
<h3>Archivarbeit</h3>
 
<h3>Archivarbeit</h3>
 +
 +
Die Aufgabe des Archivs ist das Aufbewahren von Schrift-, Bild-, und Tongut. Die öffentlich historische Informationseinrichtung ermöglicht ein Erforschen und Erkunden der Vergangenheit. Auf diese Weise wird Geschichte greifbar und erlebbar. Archivarbeit bietet eine Grundlage zur historischen Erkenntnis. In der heutigen Zeit gibt es ebenso Onlinearchive, die einen Zugriff auf historische Bestände bieten.
 +
 
* [[Arbeit im Archiv]]
 
* [[Arbeit im Archiv]]
 
* [[Selbstlernmaterialien zur Archivarbeit]]
 
* [[Selbstlernmaterialien zur Archivarbeit]]
 
* [[Videos zur Archivarbeit]]
 
* [[Videos zur Archivarbeit]]
 +
* [[Geschichtsunterricht im Archiv]]
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>   
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>   
 
                                                                                                    
 
                                                                                                    
Zeile 87: Zeile 123:
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
<h3>Historische Lernorte</h3>
 
<h3>Historische Lernorte</h3>
 +
 +
Orte großer Geschichte, historische Stätten, Orte mit Bezug auf lokale und regionale Entwicklung sowie Orte ohne wahrnehmbare Überreste aber mit Geschichte werden als historische Orte bezeichnet. Diese bieten gerade im Hinblick auf die Schule einen außerschulischen Lernort, an dem  die Lernenden selbständig Geschichte erleben und erkennen können. Die Möglichkeit mit allen Sinnen zu lernen ist gegeben. Im Folgenden sind auch regionale Beispiele aufgeführt. 
  
 
*[[Historische Orte als Lernorte]]
 
*[[Historische Orte als Lernorte]]
 
*[[Historische Lernorte - Lerngang am Beispiel Museum]]
 
*[[Historische Lernorte - Lerngang am Beispiel Museum]]
*[[Unterrichtsbeispiel KZ Natzweiler-Struthof]]
+
*[[Historische Lernorte - Thingstätte Heidelberg und Kloster Maulbronn]]
 +
*[[Historische Lernorte - Konzentrationslager Natzweiler-Struthof]]
 
*[[Vorschläge und Materialien für Lerngänge]]
 
*[[Vorschläge und Materialien für Lerngänge]]
  
Zeile 99: Zeile 138:
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
<h3>Historisches Erzählen: Narration</h3>
 
<h3>Historisches Erzählen: Narration</h3>
 +
 +
Zwei  zeitlich unterschiedlich liegende Ereignisse werden mittels Erzählen miteinander verbunden. Dieses Erzählen ist die spezifische Form des Erklärens für historische Erkenntnisse und wird als Narration bezeichnet. 
 +
In der Geschichtsdidaktik ist historisches Erzählen zentraler Vorgang der Sinnstiftung beim historischen Lernen.
 +
  
 
* [[Narration Grundlagen]]
 
* [[Narration Grundlagen]]
 
* [[Digital Storytelling - Narration im GU]]
 
* [[Digital Storytelling - Narration im GU]]
 
* [[Sinnbildung und Triftigkeit]]
 
* [[Sinnbildung und Triftigkeit]]
 +
* [http://geoges.ph-karlsruhe.de/mhwiki/index.php5/Oral_History Oral History]
  
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
Zeile 119: Zeile 163:
 
<h3>Living History</h3>
 
<h3>Living History</h3>
  
*[[Living History als Methode des Geschichtsunterrichts]](diesem Artikel fehlt noch die kritische Auseinandersetzung)  
+
*[[Living History als Methode des Geschichtsunterrichts]] (diesem Artikel fehlt noch die kritische Auseinandersetzung)  
 
*
 
*
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterrichts|mehr]]</div>
Zeile 127: Zeile 171:
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
[[Datei:video.png|right|32px|link=]]
 
<h3>Museumsarbeit</h3>
 
<h3>Museumsarbeit</h3>
 +
 +
Museen beherbergen Sammlungen historischer Quellen sowie Ausstellungen, die zur Auseinandersetzung mit Geschichte anregen. Sammeln, Forschen, Bewahren und Präsentieren sind somit die Hauptaufgaben der Museen.
 +
Das Museum ermöglicht historisches Lernen auch außerhalb der schulischen Räumlichkeiten. Dabei wird besonders durch den Umgang und die Arbeit mit Quellen Geschichte für die SchülerInnen greifbarer.
  
 
* [[Das Museum]]
 
* [[Das Museum]]
*
+
 
 +
 
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterricht|mehr]]</div>
 
<div style="text-align:right">[[:Kategorie:Prinzipien des Geschichtsunterricht|mehr]]</div>
 
</div></div></td>  
 
</div></div></td>  

Aktuelle Version vom 27. November 2015, 14:43 Uhr

Methoden im Geschichtsunterricht[Bearbeiten]

Camera.png

Einstiege in den GU

Der Unterrichtseinstieg entscheidet mit über den Erfolg einer Unterrichtsstunde. Er bereitet die Lernenden auf die kommenden Unterrichtsphasen vor - weckt Interesse, sorgt für Motivation, schafft Anknüpfungspunkte an die Lebenswirklichkeit der Lernenden und ihre Vorkenntnisse. Der Einstieg sorgt ebenfalls für den "roten Faden", der das Stundenthema und Übergänge der Phasen mitträgt.

Video.png

Individualisierung und Differenzierung

Dieses Thema ist bei der Planung und Gestaltung von Unterricht zentral. Durch die Heterogenität der Lernenden kann nicht von gleichwertigen und gleichförmigen Lernvoraussetzungen, Lerninteresse und -motivationen, Arbeitshaltungen, etc. ausgegangen werden. Durch unterschiedliche Kompetenzen der Lernenden entstehen unterschiedliche Ansprüche an Arbeitsaufträge, Arbeitszeit und -dauer, die eingeplant werden müssen, damit der Stundenflow erhalten bleibt.

Video.png

Formen der Inszenierung im GU

Zur Förderung des Identitätsbewusstseins und um Handlungen und Sichtweisen der Menschen aus der Vergangenheit besser verstehen zu können, nutzt der Geschichtsunterricht das Mittel der schauspielerischen Inszenierung.


Video.png

Arbeits- und Sozialformen

Sozialformen bestimmen die Beziehungen im Unterricht. Äußerlich beeinflussen sie die Sitz- und Raumanordnung, innerlich die Kommunikations- und Interaktionsstruktur. Im Geschichtsunterricht gibt es verschiedene Sozialformen. Innerhalb der Sozialformen sind verschiedene Arbeitsformen möglich, mittels derer Wissen angeeignet wird. Dabei wird zwischen alltagsweltlichen Formen, methodenorientierten Formen, spielerischen Formen und prüfenden Formen unterschieden.

Video.png

Spiele

Spielerische Elemente im Geschichtsunterricht können „Lernbarrieren“ überwinden, wodurch ein Lernzuwachs ermöglicht wird, denn durch das Spiel wird die Motivation für die Sache gesteigert. Zudem fördert das Spiel idealerweise das entdeckende Lernen, wodurch der Lernende folglich zum Akteur wird. Spaß am Lernen, Interesse am Inhalt und historisches Lernen auf eine andere Art und Weise sind die drei wichtigsten Aufgaben, die das Spiel im Geschichtsunterricht verfolgt.


Video.png

Unterrichtsmethoden

Unterrichtsmethoden sind Verfahren und Formen, mittels derer Inhalte und Kompetenzen angeeignet werden. Diese bestimmen den Weg des Wissenszuwachses vom Lernziel bis zum Lernergebnis. Dazu zählen verschiedene Arbeits- und Sozialformen, Kommunikations- sowie Kooperationsformen. Jede Unterrichtsmethode folgt bestimmten Regeln sowie Abläufen und ist in den institutionellen Rahmenbedingungen eingebettet. Das übergeordnete Ziel jeder Unterrichtsmethode ist, die Lernenden zum selbständigen Lernen zu befähigen. Damit dies gelingen kann, müssen Unterrichtsmethoden reflektiert und gezielt eingesetzt werden.


 

Fachspezifische Arbeitsweisen[Bearbeiten]


Camera.png

Archivarbeit

Die Aufgabe des Archivs ist das Aufbewahren von Schrift-, Bild-, und Tongut. Die öffentlich historische Informationseinrichtung ermöglicht ein Erforschen und Erkunden der Vergangenheit. Auf diese Weise wird Geschichte greifbar und erlebbar. Archivarbeit bietet eine Grundlage zur historischen Erkenntnis. In der heutigen Zeit gibt es ebenso Onlinearchive, die einen Zugriff auf historische Bestände bieten.

Video.png

Historische Lernorte

Orte großer Geschichte, historische Stätten, Orte mit Bezug auf lokale und regionale Entwicklung sowie Orte ohne wahrnehmbare Überreste aber mit Geschichte werden als historische Orte bezeichnet. Diese bieten gerade im Hinblick auf die Schule einen außerschulischen Lernort, an dem die Lernenden selbständig Geschichte erleben und erkennen können. Die Möglichkeit mit allen Sinnen zu lernen ist gegeben. Im Folgenden sind auch regionale Beispiele aufgeführt.

Video.png

Historisches Erzählen: Narration

Zwei zeitlich unterschiedlich liegende Ereignisse werden mittels Erzählen miteinander verbunden. Dieses Erzählen ist die spezifische Form des Erklärens für historische Erkenntnisse und wird als Narration bezeichnet. In der Geschichtsdidaktik ist historisches Erzählen zentraler Vorgang der Sinnstiftung beim historischen Lernen.


 
Video.png

Living History

Video.png

Museumsarbeit

Museen beherbergen Sammlungen historischer Quellen sowie Ausstellungen, die zur Auseinandersetzung mit Geschichte anregen. Sammeln, Forschen, Bewahren und Präsentieren sind somit die Hauptaufgaben der Museen. Das Museum ermöglicht historisches Lernen auch außerhalb der schulischen Räumlichkeiten. Dabei wird besonders durch den Umgang und die Arbeit mit Quellen Geschichte für die SchülerInnen greifbarer.


Video.png

Befragungen und Interviews